Produktauswirkungen auf die Umwelt

Quaker erfüllt alle landesspezifischen, nationalen und lokalen Vorschriften. Die Handhabung aller regulatorischen Aspekte werden von unseren Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzgruppen (SHE-Abteilungen) koordiniert. All unsere großen Produktionsstätten rund um den Globus sind zertifiziert nach ISO 14001, was eine externe Anerkennung unserer Bemühungen ist, gefährliche Umwelteinflüsse zu reduzieren.

Wir waren stark beteiligt an den frühen Phasen von REACH (Registrierung, Evaluierung und Zulassung von Chemikalien), der EU-Verordnung zum besseren Schutz der Gesundheit und der Umwelt. Unsere Aufgabe wurde und wird weiterhin geführt von einem internationalen REACH-Experten, der gewährleistet, dass Quaker über die Implikationen dieser Verordnung und deren Auswirkungen auf unser Unternehmen und unsere Branche gut informiert bleibt.

Wir haben erkannt, dass einige unserer gering eingesetzten Rohstoffe für Mensch und Umwelt gefährlich sind. 2014 haben wir daher begonnen, uns auf die Reduzierung oder Eliminierung solcher Rohstoffen zu konzentrieren, die als CMR (karzinogen, mutagen und fortpflanzungsgefährdend) eingestuft werden, und solcher, die für Gewässerumgebungen gefährlich sind. Jede Quaker-Niederlassung der Welt hat Mehrjahrespläne zur langfristigen Reduzierung bestimmter Materialien entwickelt. Wir müssen unsere Reduktionsentscheidungen hinsichtlich der Produktleistung, Absatzmöglichkeiten und Kosten abwägen, um unsere Kundenanforderungen weiterhin zu erfüllen und die Nachhaltigkeit unseres Unternehmens zu gewährleisten.

Als Bestandteil unserer „Responsible Care 14001“-Zertifizierung in Nordamerika, die vermutlich 2017 abgeschlossen sein wird, erfüllen wir den „Responsible Care“- und Produktsicherheits-Kodex. Dieser Kodex handhabt eine Reihe von Praktiken, um die Sicherheit von Chemieprodukten im Rahmen unseres gesamten HSSE-Managementsystems zu handhaben.

In vielen Quaker-Werken rund um den Globus wird Palmöl verwendet. Im April 2015 initiierten wir die Unterstützung der nachhaltigen Herstellung dieser natürlichen Ressource, dank eines solide entwickelten Geschäftsszenarios durch einen unserer Chemiker in Europa. Unsere Unterstützung bezieht sich auch auf die Teilnahme am RSPO (dem runden Tisch für nachhaltiges Palmöl), auf die RSPO-Zertifizierung in den Niederlanden und auf den Kauf von Zertifikaten, um sämtliches von allen 100 %igen Quaker-Einrichtungen verwendete Palmöl zu kompensieren.